weitere Internetseiten


SC Schwarz-Weiß Bakum


Service 2

Mihi quidem Antiochum, quem audis, satis belle videris attendere. Hanc igitur quoque transfer in animum dirigentes.


Die neue St.-Christopherusschule wurde 1962 in Lüsche eingeweiht

In der Dokumentation "Vom Wunder in Bern bis zur Mondlandung" wurde auch über die Einweihung der St.-Christopherusschule am 5. Juni 1962 in Lüsche berichtet.

Pfarrer Sommer weihte in Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste und Lüscher Einwohner die Schule ein.

Filmbeitrag unter "mehr lesen"


Mitgliederversammlung mit Kohlessen am 26. Jan. 2018

Die Mitgliederversammlung mit einem Kohlessen findet wieder am 26. Januar 2018  bei Hönemann in Vestrup statt.

Anmeldungen zum Kohlessen sind bis zum 23. Jan. 2018 telefonisch (04446-281) erforderlich.

Beginn ist um 19 Uhr

 

Bilder der Mitgliederversammlung im Januar 2014 (Fotos Georg Rosenbaum)

Auch bei winterlichen Verhältnissen keine Spielabsagen

Bakum vor 50 Jahren 22.01.1968, Quelle OV

 

Bakum setzte Siegesserie fort

 

In der Bezirksklasse Süd brachte der erste Spieltag der Rückrunde keine besonderen Überraschungen. Allerdings überzeugend war der hohe 8:1 des Tabellenzweiten SW Bakum  über Kroge. Nach Minuspunkten liegen Lastrup und Bakum gleichauf.

 

SW Bakum – SV Kroge-Ehrendorf 8:1

 

Bis zur Halbzeit waren die Kroger in Bakum ein durchaus gleichwertiger Partner. Schon in der 3. Minute hatten die großartig aufgelegten Platzherren durch Linksaußen Renze den Anfang gemacht und 2 Minuten vor der Pause erzielte Pille das 2:0. Nach dem Seitenwechsel machten sich aber bei den Krogern, die 7 Wochen pausierten, auf Grund eines mangelhaften Trainings erhebliche Konditionsschwächen bemerkbar. Nach dem 3:0 wieder durch Renze konnte dann Dullweber eine Minute später den Kroger Ehrentreffer anbringen. Busche erhöhte auf 5:1. Pille vergrößerte auf 6:1 und die restlichen Tore schossen Schildmeyer und Renze.

 

Josef Renze war viele Jahre erfolgreich als Fußballer beim SC S'W Bakum aktiv. So erzielte er auch 3 Tore bei eisigen Temperaturen Mitte Januar 1968 im Spiel gegen SV Kroge-Ehrendorf.


"Wir haben jetzt kein Geld für ein neues Rathaus"

Bakum vor 50 Jahren 16.01.1968, Quelle OV

Ausführlich stellt Gemeindedirektor Leonard Kordes in einem OV-Gespräch die aktuelle wirtschaftliche Situation der Gemeinde Bakum vor. Bakum hat sich mit 1,9 Millionen DM verschuldet, und wenn die Gemeinde Bakum die Aufgaben der Zukunft meistern will, dann wird der Schuldenberg auch in den nächsten Jahren noch kräftig wachsen.

Als einer der letzten Kommunen im Kreis Vechta arbeitet Gemeindedirektor Kordes mit seinen Mitarbeitern in gemieteten Räumen, dem früheren Vorwerk'schen Wohnhaus im Ortsmittelpunkt. Fragt man Leonard Kordes, der im früheren Wohnzimmer arbeitet, ob er denn wenigstens am fernen Horizont so etwas wie ein eigenens Rathaus sehe, dann stellt er mit Bedauern fest: "Wir haben jetzt kein Geld." Zur bevorstehenden Reform der Kreise und Gemeinden ist er nicht in Sorge: " Wir haben 4.800 Einwohner und liegen damit nach allem was man hört über der kritischen Grenze. So kann es sein, dass die Gemeinde eines Tages doch noch zu einem eigenen Rathaus kommt."

Leonard Kordes bei seiner Vereidigung als Gemeindedirektor im Jahre 1959. Bis zu seiner Pensionierung 1987 war er Gemeindedirektor der Gemeinde Bakum. (Foto Heinz Zurborg)


Mitarbeiter in der Verwaltung der Gemeinde Bakum sitzend Leonard Kordes, Wilma Krümpelbeck, stehend Julius Ruholl, Josef Kröger, Ludger Blömer, Hanno Tabeling und Georg Schlotmann. (Foto Archiv Heimatv.)

In der Zeit von 1959 bis 1981 war in diesem Haus die Verwaltung der Gemeinde Bakum untergebracht. Ebenfalls wohnte hier einige Jahre Leonard Kordes mit seiner Familie. Diese Aufnahme stammt von Heinz Zurborg aus dem Jahr 1958.

OV-Foto Zurborg vom 16.01.1968

Der alte Hof Vorwerk in Bakum wird bald verschwunden sein. Im Zuge der Ortsplanung ist das ehrwürdige Gehöft ausgesiedelt worden. Das Gelände hat die Gemeinde zum Teil schon an die Kirchengemeinde weitergegeben, die darauf noch in diesem Jahr 1968 einen Kindergarten errichten will. In 3 Jahresraten von jeweils 15.000 DM unterstützt die Gemeinde dieses Vorhaben

OV-Foto Zurborg vom 16.01.1968

Das neue landwirtschaftliche Gebäude mit Wohnhaus der Familie Ostendorf an der Büscheler Straße im Januar 1968

OV-Foto Zurborg vom 16.01.1968

Den Beginn ihrer Industrialisierung erhofft sich die Gemeinde Bakum von der Schlachterei Gausepohl. Mit dem Bau ist inzwischen in großem Stil begonnen worden. Um der Firma den Start schmackhaft zu machen, hat die Gemeinde bereits eine großartige Kläranlage bauen lassen.

Nicht immer leicht wird es für Bürgermeister Hölscher und Gemeindedirektor Kordes werden, die Aufgaben im Jahre 1968 zu lösen. Dennoch freute sich Clemens Hölscher in der letzten Sitzung des Gemeinderates am 29.12.1967 sichtlich, denn er begrüßte besonders herzlich den einzigen Zuhöprer der Ratssitzung im Saale Beckmann-Konert  Im Vordergrund steht 1968 der Straßenbau. Die Baugebiete im Ort werden 1968 nach und nach an die neue Kläranlage angeschlossen. Allein in den Baugebieten "Ostendorfs Weide" und "Bahnhof" stehen noch 20 Plätze zur Verfügung, 10 weitere in Hausstette und 34 Bauplätze in Lüsche. Die Preise betragen einschließlich Erschließungskosten bis zu 8 DM. (Foto Heinz Zurborg)


"För de Katt" erhielt viel Beifall

Bakum vor 50 Jahren 13.01.1968, Quelle OV

Großen Anklang und viele Zuschauer fand das plattdeutsche Lustspiel „För den Katt“ von August Hinrichs, das die Spielschar der Bakumer Kolpingfamilie unter Leitung von Lehrer Otto Fraas bisher zweimal im Saale Beckmann aufführte.

 

Am kommenden Sonntag, 14. Jan. 1968 um 17 Uhr geht dieses Stück des bekannten Oldenburger Dichters zum letzten Mal über die Bühne.

Ein langer Applaus entschädigt immer wieder für viele Stunden der Proben. Gemeinsam betreten alle Schauspieler der Kolpinggruppe Bakum am Ende der Vorstellung die Bühne. Von li. Gerda Wilberding, Alwin Beuse, Ulla Spille, Aloys Kemper, Margret Lanfer, Georg Knapwerth, Otto Fraas (Regie) Agnes Fangmann und Hubert Tabeling. (Foto Archiv Heimatverein)


Service 3

Tamen a proposito, inquam, aberramus. Non igitur potestis voluptate omnia dirigentes aut tueri aut retinere virtutem.